Wir werden ihm wahrscheinlich keine Zeit dazu lassen, sondern ungesäumt ihm mit Bajonett und Kolben auf den Leib gehen. Dazwischen fiel auch wieder ein hoffnungsvolles Wort: „Wenn Du wiederkommst“ … Es war ja möglich … es kommen ja so viele heim. Es ist geschehen. Das war, wenn man mir den kleinen Rudolf ins Zimmer brachte. »Diese Kunde hatte sich schnell verloren, und erst die scharfsinnigen Forschungen unserer Zeit haben wieder darauf hingeführt, wiewohl man auch früher schon gezweifelt hatte, ob Ilias und Odyssee das Werk eines Sängers seien, und ob sie ursprünglich schon ein Ganzes gebildet.«, »Der alte Homer ward eben wie jeder spätere Dichter betrachtet, und da man bei ihm Götter und Halbgötter zur Erde herabsteigen und handelnd an den Ereignissen und Schicksalen der Menschenwelt teilnehmen sah, so meinte man alsbald, Göttererscheinungen seien in jedem Heldengedichte unentbehrlich; man verlangte eine Fülle von Wundern, Abenteuern und Gefahren, in denen sich der Held zu bewähren habe, und das Gedicht selbst endlich müsse in Hexametern geschrieben sein.«, »Nach diesen Vorschriften etwa verfertigten nun mehrere griechische Dichter zur Zeit des Verfalls der griechischen Bildung Heldengedichte, in denen man zwar Kunst und Sorgfalt des Versbaus nicht verkennen konnte, die aber in Ansehung der Erfindung schwach genug waren. 2. 5. frühere türk. Mein Vater freute sich gleichfalls über die freundschaftlichen Kundgebungen in Schönbrunn. Der Kieler Hafen wird in Besitz genommen: Post und Telegraphen sollen preußisch werden und die Herzogtümer müssen sich dem Zollverein anschließen. Erstere bilden lauter junge Leute, die, weder an Strapazen und Entbehrungen gewöhnt, niemals eine bedeutende Campagne mitgemacht haben. –“, „Das verstehst Du nicht, Kind“ – unterbrach mein Vater. Ich war ihm durch meine zwei Heiraten, namentlich durch die zweite, und vielleicht auch durch meine ganz verschiedene Denkungsart, einigermaßen entfremdet. Besonders unliebsam war mir die Soldatenspielerei, welche sowohl mein Vater wie mein Bruder mit dem Kleinen trieben. Ich bin sonst wahrlich nicht für die Prügelstrafe eingenommen, aber Grausamkeit gegen Tiere kann mich entrüsten –“. [223] Kugel das liebste – aber wenn Du gerettet werden sollst – nein; dann will ich vom Sterben noch nichts wissen. Ich erlaubte mir sogar eine Entgegnung: „Nein, lieber Vater – für die Italiener und für die Preußen ist heute auch Neujahr … da wollen wir ihnen kein Verderben wünschen. Die Nachricht ward mit einem Jubel aufgenommen, als wäre hinter diesen Schanzen das nunmehr eroberte Paradies gelegen. 3 nicht richtig sein kann und keinesfalls vom anderen ehrlich gemeint ist. März preußischerseits verfügt, daß die Festungen in Schlesien und zwei Armeekorps in Bereitschaft gesetzt werden sollen …. Nunmehr konnte er mich beruhigt verlassen – die Gefahr war vorüber und er hatte schon dringend in Grumitz zu Es traf ein Ereignis ein – ein schwerer Schlag für mich – das unsere so froh gehegten Pläne scheitern machte. Der Anführer der Eingebornen ist ein gewisser Turnus, der Freier der latinischen Königstochter. Ob Du dieses jemals lesen wirst? – Prinz Leopold kam aus dem Wäldchen hergeschlendert und weckte mich durch seinen Gesang. Wie lange ich an dem Baume gestanden, weiß ich nicht. Jeden Augenblick erwartete ich die platzende Granate, welche uns alle drei – Arno, Friedrich und mich zersplittern sollte, damit das Kind zur Welt kommen könne, welches bestimmt war, über Dänewig, Schlesstein und Holmark zu regieren … Und das alles that so unsäglich weh und war so überflüssig … Es mußte doch irgendwo jemand geben, der es hätte ändern und aufheben können, der diesen Alp von meiner Brust und von der ganzen Menschheit mittelst eines Machtwortes hätte abwälzen können – und die Sehnsucht verzehrte mich, diesem jemand mich zu Füßen zu werfen und zu flehen: Hilf ab – aus Barmherzigkeit, aus Gerechtigkeit hilf ab! Ich warne Dich vor den Ausdrücken „nie“ und „ewig“ in politischen Dingen. Drei Jahrhunderte nach jenem hat dann der athenische Gesetzgeber Solon verordnet, daß dieselben zum Unterrichte der attischen Jugend benutzt und, um jede willkürliche Änderung zu verhüten, in einer festeren Form niedergeschrieben werden sollten. Es ist nichts anderes als Liebe, und die wirkt so mächtig, daß einem das in ihrem Namen gebotene Werk des Hasses – das allerscheußlichste Werk des tödlichsten Hasses, der Krieg – als erfüllte Liebespflicht erscheint. Ich selber konnte es ihm nicht zumuten: welche Rolle hätte er da meinem Vater gegenüber gespielt? [271] Schönheit und Glück schien, und meine Lieben – Friedrich, mit dem ich so gern alt geworden wäre, Rudolf, den ich so gern zum Manne auferzogen hätte, zu verlassen; zweitens auch – nicht in Selbstsucht, sondern im Hinblick auf Friedrich – war mir der Gedanke an den Tod entsetzlich, denn ich wußte, so gewiß als man nur wissen kann, daß der Schmerz, mich zu begraben, den Beraubten schier unerträglich wäre … Nein, nein: glückliche Menschen und von teuern Wesen geliebte Menschen können nicht Todesverachtung empfinden. Nur ich konnte an dieser trockenen Erzählungsweise keinen Geschmack finden; ich wußte, daß dieselbe eine ganze Welt von Gefühlen und Gedanken verschwieg, welche die berichteten Dinge in des Erzählers Seelengrund geweckt hatten. [283] hatte keinen Urlaub erhalten, und mich von ihm zu trennen, war ein Leidwesen, das ich mir ohne Notwendigkeit nicht auferlegen mochte. [251] bist zum Beispiel zehnmal hübscher und hundertmal gescheiter –“, „Eben weil Du zu gescheit bist – Du würdest mich so gewiß von oben herab ansehen. Die Kriege kommen und sind da. Ferner behaupteten die Römer von einer Trojanerkolonie abzustammen. Publishing platform for digital magazines, interactive publications and online catalogs. Jetzt, nachdem unser beider Blut für eine Sache geflossen, jetzt kann doch nie mehr …“ – „Nie mehr? Es ist uns sogar gerade durch die 'Philologie' einer jetzt fast ausgestorbenen Forschergeneration erst lebendig geworden1). Und so nimmt der Streit kein Ende. In hundert Jahren ist’s doch einerlei, ob wir lang oder ob wir kurz gelebt. Der Feind will es ausgesprochenermaßen zerstückeln und erniedrigen. Auf ewig vorbei. Mein Kreuzchen am Kragen, mein Säbel, die Sporen imponieren Dir nicht. Das Volk hielt dieselben hoch; die Könige wetteiferten, sie zu belohnen. „Das ist aber eine Unmöglichkeit“, rief mein Vater, und damit war das Gespräch wieder auf eine Kontroverse gebracht, welche er und ich des öfteren – und zwar stets in denselben Geleisen – zu führen pflegten. Warum breche ich nicht, wie es einem Kriegsmann ziemt, in begeisterte Lobeshymnen auf das Kriegshandwerk aus? Dagegen erfolgt von Wien geradeheraus die Anschuldigung, daß Preußen schon lange mit Italien einen Angriff auf Österreich geplant habe, weshalb Letzteres sich nunmehr ganz dem deutschen Bund in die Arme werfen wolle, um diesen aufzufordern, die Entscheidung in Sachen der Elbherzogtümer zu übernehmen. Noch immer dufteten die Rosen und trarate das ferne Hornsignal …. „Plünderung“, „Erdboden gleich machen“, „über die Klinge springen lassen“ – diese Worte entsprechen zwar nicht mehr dem neuzeitlichen Völkerrechtsbewußtsein, sie sind aber, von den Schulstudien der alten Kriegsgeschichte her, an den Leuten hängen geblieben; derlei ward in den auswendig gelernten Schlachtberichten so oft hergesagt, in den Die Herzogtümer gehören ohnehin schon uns, da wir sie erobert haben.“, „Aber doch nicht für Euch erobert? Und mir war es kein, gar kein Ersatz für mein Leid, [192] Du mich, viel zu glücklich – und deshalb ist mir bang.“, „Abergläubisch, meine Martha? [308] stürzen, als gegen uns kämpfen möchten. Jetzt, wenn der Friede, dessen Präliminarien im Gange waren, geschlossen sein würde, und da voraussichtlich lange Jahre des Friedens bevorstanden – jetzt hatte ein Austritt aus dem Militärverband nichts Ehrverletzendes an sich. Während bei uns allgemeine Begeisterung für die Idee eines Krieges mit Preußen herrscht, und mit Stolz auf unsere „Million auserlesener Soldaten“ geblickt wird, herrscht drüben innere Zerfahrenheit. Und der darunter versteckte Wunsch: „Krieg“ – also neuer Jammer, neue Todesqual – der stimmte schon gar nicht zu der weichen Fröhlichkeit, welche diese, durch einen neuen Liebesbund geweihte Stunde, in unseren Herzen wachgerufen. Später würden wir uns über derlei hinauszusetzen wissen; denn wenn sich zwei alles in allem sind, prallt jede fremde Meinung wirkungslos von ihnen ab. „Krieg in Sicht, Krieg in Sicht!“ verkünden alle Blätter und alle Gespräche. [270] Näher gebracht – immer näher! [189] Wir blieben noch vierzehn Tage in Wien. Was sie denn auch thun. „Wenn aber die Menschen so gescheit wären, keinen solchen mehr zu beginnen?“ warf ich ein. „So ein schöner, siegreicher Krieg!“ klagte sie. Warum muß er angreifen gehen, warum muß er – wo dem Vaterlande nicht der mindeste Einfall droht – wegen der bloßen Besitz- und Ehrgeizstreitigkeiten einzelner fremder Fürsten, dieselben Güter – Leben und Herd – einsetzen, als ob es sich, wie es doch zur Rechtfertigung des Krieges heißt, um die Verteidigung des gefährdeten Lebens und Herdes handelte? Wir sind nicht so ehrgeizig – noch sind wir ländergierig. [309] dem Großen und wir jüngst bei Düppel und auf Alsen vergossen haben, sollten sie umsonst vergossen sein? Kam Odysseus zur Kirke, so kam Äneas zur Sybille, und diese führt ihn – in die Unterwelt.«, »Im siebenten Buche widersetzen sich die Eingeborenen seiner Ansiedlung nicht aus eigner Besorgnis, sondern von der Juno (Here) aufgehetzt. Die Beschreibung der Wunderbilder, welche darauf zu sehen gewesen, nimmt einige hundert Verse weg.«, »In den letzten vier Büchern wird Krieg geführt. „Lebt er? Und nun vorwärts mit unserem alten Schlachtruf: Mit Gott für König und Vaterland. [301] Das Prinzip, daß nur noch Verteidigungskriege gerecht seien, hat sich schon so sehr des öffentlichen Bewußtseins bemächtigt, daß doch keine Regierung mehr einen Einfall in das Nachbarland unternehmen darf; und wenn sich nur lauter Verteidiger gegenüberstehen, so können dieselben, so drohend sie auch bewaffnet, so fest sie auch entschlossen seien, sich bis aufs Messer zu wehren – doch thatsächlich den Frieden nicht brechen. Diesen Kreis bildete eine Reihe von Dichtern, die man eben daher kyklische Dichter genannt hat; denn das griechische Wort Kyklos bedeutet so viel als Kreis. Auch die Südostmark des Reiches erlebte unter dem jungen Babenberger Herzog Leopold VI. – Richtig: meine Schrift! März. Das alles wirkte einschläfernd, dennoch hatte mich das Bewußtsein nicht ganz verlassen. nein“ – kam einer der Generäle meinem Vater zu Hilfe. Der geschlagene Feind entfloh. Den Inhalt der beiden großen Gedichte, die uns von der Verbannung und Heimkehr Dietrichs derart breit und weitschweifig erzählen - es sind das Gedicht von Dietrichs Flucht (besser das Buch von Bern) und das von der Rabenschlacht -, faßt Ludwig Uhland so zusammen. Juni erklärt Preußen dem Bundestage, es werde sofort abrüsten, wenn Osterreich und Sachsen das Beispiel geben. „[WS 2]Jetzt haben wir doch Gelegenheit, die erhaltenen Schläge von 59 wieder gut zu machen, indem wir den Dänen Schläge geben. Es hat immer welche gegeben, folglich wird es auch immer welche geben. Der Sproß einer langen Reihe von Kriegern muß naturgemäß kriegerische Anlagen zur Welt bringen. Schon hatte ich mich für eine Bettlerin gehalten – und jetzt: – die Freudenmillion war mein! „Solche Erregung ist für die Kranke gefährlich.“. Das konnten nur die aller Lebensnot Preisgegebenen in alter Zeit, die an der Friedensexistenz gar nichts zu verlieren hatten, oder solche, die sich und ihre Brüder nur durch den Tod von Schmach und unerträglichem Joch befreien können.“. Bisher ging unser Weg durch eroberte Länderstriche, aus welchen die Dänen sich zurückgezogen. 3. Ein zweiter Grund, mich nicht auf längere Zeit zu meinem Vater zu begeben, war der, daß ich meinen kleinen Rudolf nicht gern dem großväterlichen Einfluß überließ, denn dieser war dazu angethan, dem Kinde militärische Neigungen einzuflößen. ), teils auf Erfolg im Felde hoffend, teils, um über innere Schwierigkeiten hinwegzukommen und um den eigenen zerrütteten Finanzen durch preußische Kontribution aufzuhelfen. Daß sie nach mir ruft – die Arme nach mir ausstreckt … Wir hatten uns ja nicht einmal ordentlich Lebewohl gesagt … Und unser Kind, auf das ich mich so gefreut – tot! Siebentes Buch. „Ich habe doch zweimal Militärs geheiratet,“ erwiderte ich lächelnd. „Nein, jetzt nicht – ich möchte ganz ruhig und allein bleiben … Auch Du thätest mir einen Gefallen, Tante, wenn Du in das Nebenzimmer gingest … vielleicht werde ich ein wenig schlafen. Vielleicht hat sie es gethan – vielleicht hätte der Kaiser selber auch gewünscht, den Frieden zu erhalten, aber der Druck, der von den Räten, von den Sprechern, Schreiern und Schreibern kommt, dem kann ein einzelner Mensch, – selbst auf dem Thron nicht widerstehen. Die schleswig-holsteinische Frage war seither in allerlei Stadien gebracht worden, „schwebte“ aber mehr als je. Turnus ist der andere Achill, wird aber endlich erschlagen, so daß Äneas Meister vom Platze bleibt. Wieder saßen wir alle – bei Punsch und Faschingkrapfen – um meines Vaters Tisch versammelt, als die erste Stunde dieses verhängnisvollen Jahres schlug. Sehne ich mich nach dem Abwesenden, verläßt mich der Gedanke an ihn – der mich jetzt so ziemlich unablässig im Wachen und Träumen verfolgt – auch in Marienbad nicht; gelingt es dort und auch in folgender Jagdsaison keinem Anderen, Eindruck auf mich zu machen – dann hat des eigensinnigen Vetters Ausdauer gesiegt.“, Um dieselbe Zeit schrieb mir Tante Marie; (Es ist zufällig der einzige Brief von ihr, den ich aufbewahrt habe.). Die Ströme von Blut, welche eure und meine Väter unter Friedrich Lange nachher als auch schon die anderen großen Meister griechischer Dichtkunst und Beredsamkeit aufgestanden waren, begann man allmählich diese Schätze der Litteratur mit gelehrtem Eifer zu studieren und aus ihnen die Gesetze und Regeln oder die sogenannte »Theorie« der Kunst zu ziehen. [279] auch etwas zu sagen und sagt – indem es den Augustenburger als Luft behandelt – daß es den Besitz des Kieler Hafens gern zugestehe, aber gegen die Rekrutierung und Matrosenpresse sich verwahre. Jetzt, nach diesen Kämpfen und Siegen, hätte es wohl entschieden sein sollen, was mit den fraglichen Herzogtümern zu geschehen habe – aber immer noch schwebten die Fragen und die Zweifel. Was wollte da der Protokoll-Prinz? Auch ihn treibt der Dichter durch alle Meere umher; aber so arm ist sein Sinn, daß er ihn schlechterdings zu keinen andern Völkern und Inseln hinzuführen weiß, als wo Odysseus gewesen ist. Warum? Diese überraschende Epistel lag eines schönen Frühlingsmorgen auf unserem Frühstückstisch. Diese Wendung verzeichnete ich freudig in die roten Hefte. [200] Politik?“ Äußere und innere Rohheit ist es – staatskluge Schildbürgerei – internationale Barbarei – – –. Attischer Karikaturenmaler aus der zweiten Hälfte des 5. November 1858 wird das famose „Grundgesetz für die gemeinschaftlichen Angelegenheiten Dänemarks und Schleswigs“ vom Reichsrat genehmigt. Eines Tages kamen wir dazu, Friedrich und ich, wie Rudolf mit einer Reitgerte unbarmherzig auf zwei wimmernde junge Hunde einhieb. »Er hat seinen Ruhm«, erwiderte der Lehrer, »vorzüglich denen zu verdanken, die den Homer nicht kannten. Mai 1852 (gut, daß man das immer so ganz genau weiß, unter welchem Datum die zerbrechlichen Verträge gemacht wurden), welches die Erbfolge Schleswigs dem Prinzen Christian von Glücksburg sichert. Ich kannte niemand und delirierte Tag und Nacht. [237] Auftreten hatten sich in letzter Zeit alle Hausgenossen angewöhnt. „Ob nicht schon längst die Todesnachricht da ist – und ihr sie mir verhehlet?“, „Bei Deinem Glauben? Das wußt’ ich nicht. Ich war ja seines Herzens so sicher … Keine, keine auf der Welt konnte er so lieben wie mich. Nun ja: lieben – aber eine kleine Verliebtseinsflamme – die hätte immerhin neben der mir geweihten, sanften Glut aufflackern können …. Er war jetzt fünfzehn Jahre alt und sollte noch drei Jahre in der Wiener-Neustädter Militärakademie zubringen. Meines Mannes Gehalt und das mir von meinem Vater ausgestellte Monatsgeld genügten für unseren bescheidenen Haushalt reichlich. Mit Glücksburg und Gottorp und wie alle die Linien und Nebenlinien hießen, deren Namen ich mir mühsam angeeignet hatte, war’s noch nicht genug. Die strenge Form dieser traditionsgesättigten Gattung und ihr Totalitätsanspruch genügen nicht länger zur Darstellung romantisch-subjektiver Weltdeutungen. Der Bund verlangt nun von den „Aufständischen“, daß sie den Krieg einstellen. Die 'Klage' 56 68 68 74 88 99 115 124 124 137 Einleitung. Ein solcher muß sich eben überall einstellen, wo unter Phrasen die Wahrheit versteckt werden soll, wo man zwei einander aufhebende Prinzipien – wie Krieg und Gerechtigkeit, wie Völkerhaß und Menschlichkeit, wie Gott der Liebe und Gott der Schlachten – nebeneinander gleich heilig halten will. Sein Freund Vergil wagte sich an größere Werke, und aufgemuntert durch hohe Gönner, vielleicht gar durch Augustus selbst, beschloß er eine freie Nachbildung der homerischen Gedichte in lateinischer Sprache zu versuchen. Und ich selber morgen – ob mich eine Kugel trifft? Warum aber bindet dann den Soldaten sein Fahneneid zu hundert anderen Kriegspflichten, als die der Schutzwehr? Jeder Krieg – was immer dessen Ausgang sei – enthält unweigerlich den Keim eines folgenden Krieges in sich. „So sprich doch – Du bist ja ganz verstummt … Zeige mir den Brief, der Dich so erschreckt hat.“ Er streckte die Hand darnach aus. Sollte ich vorher das Beweisstück besehen, welches ich noch immer unerbrochen in der Hand hielt? „Das ist ja herrlich,“ rief er entzückt, „daß wir für dieselbe Sache kämpfen, Vetter – und nebeneinander! Sie leugnen – nein, es ist nicht wahr: wir rüsten. „Der von Martha ausgedrückte Wunsch beruht nicht auf Schwärmerei – denn seine Erfüllung ist uns wissenschaftlich verbürgt. Wenn es ein Mädchen ist, so nenne ich es mit dem Namen, den sein sterbender Vater zuletzt –“, „Friedrich – warum sprichst Du immer vom Sterben? [196] erfüllte es – einen Augenblick aufflammend – mit wohlthuender Wärme. Also rüsten wir, Diese gewonnene Sicherheit für die Zukunft erhöhte noch den Genuß der Gegenwart, welche sich ohnehin von der Folie der durchgemachten schweren Vergangenheit so vorteilhaft abhob … ich kann es nur wiederholen: es war eine schöne Zeit. [199] so zerfleischen einander doch nur die Hunde; in der Völkergeschichte sind es aber meist die dummen Knochen selber, welche auf einander losschlagen und sich gegenseitig zertrümmern, um für die Rechte der sie begehrenden Streiter zu kämpfen. Aber das Gegenteil tritt ein: die Massenhaftigkeit stumpft ab. Du bist mir das einzige Weib auf Erden. Als ich ihm einst unter vier Augen darüber einen Vorwurf machte, entgegnete er: „Falschheit? Wir kamen überein, daß Todesahnungen und dergleichen nichts als Aberglaube seien, denn beide waren wir seit der Stunde unseres Abschiedes von der Voraussicht erfüllt gewesen, daß eins oder das andere sterben müsse – und jetzt hatten wir uns wieder! [230] dem Reiche Luzifers, sondern eine Reminiscenz aus dem Reiche der Tierheit – ein Wiedererwachen der Bestialität. König Wilhelm scheint sich auf den deutschen Viktor Emanuel aufspielen zu wollen.“ – „Österreich hat die stille Absicht, Schlesien zurück zu erobern.“ „Preußen buhlt mit Frankreich.“ „Österreich buhlt mit Frankreich“ … et patati et patatà, wie die Franzosen sagen … Tritschtratsch heißt es auf deutsch und pflegt in den Kaffeekränzchen der Kleinstädter nicht eifriger betrieben zu werden, als zwischen den Kabinetten der Großmächte. Ich sollte, sobald ich hierzu die nötigen Kräfte zurückerlangt, ihm dorthin mit meinem kleinen Rudolf folgen. Und so wird das hübsche Defensivlied nunmehr dreistimmig gesungen. Es sollte wirklich immer die ganze Armee gegen den Feind geschickt werden; in solchen [204] der Gegenwart schon ganz nahe gerückt, aber noch immer ist mir nicht klar, wo die zwei „Lande“ rechtmäßig hingehören, und was eigentlich den Ausbruch des gegenwärtigen Krieges veranlaßt hat. Da nun aber die Sänger bei den festlichen Schmäusen und in den Versammlungen des Volks eben nur so lange sich vernehmen ließen, als für die Dauer des Mahles oder des Festes genügte, da ferner an eine regelmäßige Fortsetzung der Gesänge kaum gedacht werden kann, so ist es schwer zu glauben, daß ein alter Sänger ein Heldengedicht von so bedeutendem Umfange zusammengesetzt habe, wie ihn die Ilias und die Odyssee in ihrer jetzigen Gestalt zeigen. Man teilte die Gedichte in Klassen, untersuchte, was die zu einer Klasse gehörigen Gedichte miteinander gemein hatten und stellte nun die Erfordernisse zu einem guten Trauerspiel, Lustspiel u. s. w. fest, und ebenso verfuhr man mit den beiden uralten ehrwürdigen Nationalgedichten, der Ilias und Odyssee. Damit sind aber Preußen und Österreich nicht einverstanden. Durchaus nicht. Der Himmel schütze Dich und Deinen Rudi! Neue Verwickelungen stellen sich ein. Küsse und Thränen waren es zumeist, welche beredter als alle Worte sagten: Ich hab’ Dich lieb und muß Dich lassen. Im Jahre 1448 wird die Waldemarsche Konstitution nochmals durch König Christian I. bestätigt. Noch in der selben Nacht, nachdem wir nach Hause gekommen, nahm ich meinen Mann ins Verhör: „Was hast Du meinem Vater gesagt? Nicht wahr, Tante?“, „Wir waren gottvertrauender als Du,“ antwortete diese; „wir wußten, daß, wenn die gütige Vorsehung es so lenken wollte, daß – ob wir nun Nachrichten erhielten oder keine – Dein Vater zu uns zurückkehren würde.“. Was uns also begeistern soll, wenn wir zu Felde ziehen, ist nicht der Umstand, daß wir für Deutsche und mit Deutschen kämpfen, sondern daß wir unserem erhabenen und geliebten Kriegsherrn Heeresfolge leisten dürfen. Die Position ist unser. Was geschieht aber durch Patent vom 22. König Wilhelm reist nach Gastein, Kaiser Franz Joseph nach Ischl. Wenn Du etwas brauchst, wird gleich Jemand zur Hand sein.“. Ein neuer Bundesreformplan wird vorgelegt, nach welchem die Niederlande und Österreich ausgeschlossen bleiben sollen. Der Augustenburger und der Oldenburger hatten sich beeilt – nach der von seiten des Unaufrichtigkeit? Das Begraben der Toten bleibt auf morgen früh. Und die Außergewöhnlichkeit, die unverständliche Außergesetzlichkeit, in der man plötzlich sich befindet, die macht, als wäre man in eine andere Welt versetzt … es ist wie ein Ausblick von dem banalen Erdendasein mit seiner friedlichen, bürgerlichen Ruhe, in ein titanisches Gewühl von Höllengeistern … Aber mir war dieser Taumel bald verflogen und nur mühsam kann ich mich in die Empfindungen zurückdenken, wie sie mir der junge Tessow geschildert. Hier kann ich die Eintragung noch nachlesen, unter dem Datum 1/4. Ich habe es zu früh erkannt, daß der Schlachteneifer nichts Übermenschliches, sondern – Untermenschliches ist; keine mystische Offenbarung aus Dann warf er sich an meine Seite knieend nieder und küßte meine herabhängende Hand: „Mein Weib, mein alles! Und Benedek, unser tüchtigster Stratege, wird Oberfeldherr mit unbeschränkter Vollmacht … Ich sag’ Dir’s im Vertrauen, Kind: Schlesien ist unser, wenn wir nur wollen“ …, „O Gott, o Gott“, – stöhnte ich – „soll denn wieder diese Geißel über uns kommen! In den verschiedenen Geschichtswerken, welche nach jedem Feldzuge unter Titeln wie „Der Krieg vom Jahre – historisch und strategisch dargestellt –“ und dergleichen erscheinen, werden alle vergangenen Streitmotive und alle taktischen Bewegungen des betreffenden Feldzuges aufgezählt, und wer dafür Interesse hat, kann in der einschlägigen Litteratur sich Aufschluß holen; – aber im Gedächtnis des Volkes lebt diese Geschichte gewiß nicht fort. Sieh mir in die Augen – zweifelst Du an mir? Christian IV. Du glaubst selber nicht daran – Du selbst erbebst vor edlem Widerwillen … Nur darin finde ich Genugthuung, wenn Du mit mir verdammst und beklagst, was mich und unzählige Andere so unglücklich machen soll.“, „Ja, mein Herz, wenn es hereinbricht, das Verhängnis, dann will ich Dir recht geben; dann will ich Dir den Schauder und den Haß nicht verhehlen, den mir der anbefohlene Völkermord einflößt … Aber heute laß uns noch des Lebens froh sein … Wir haben einander ja – nichts trennt uns … nicht die geringste Schranke zwischen unseren Seelen!